Musterverordnung quarantäne nrw

Musterverordnung quarantäne nrw

Müssen Menschen, die nach Deutschland einreisen, in Quarantäne gehen? Nach der Musterverordnung der Bundesregierung müssen nur Personen, die aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, 14 Tage in Quarantäne bleiben. Ein Risikobereich ist ein Bereich, in dem verschiedene quantitative und qualitative Kriterien (vor allem mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und staatlich angeordnete Schutzmaßnahmen) darauf hindeuten, dass ein höheres Infektionsrisiko mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, wenn der Reisende in die Bundesrepublik Deutschland einreist. Die Namen der Länder, die als Risikogebiete gelten, werden auf der Website des Robert Koch-Instituts veröffentlicht. Nach der Musterverordnung gilt die Quarantänepflicht nicht für Reisende, die durch Deutschland reisen und keine Symptome einer Infektion mit COVID-19 aufweisen, oder für Personen, die ein ärztliches Attest haben, aus dem hervorgeht, dass sie keine Anzeichen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufweisen. Ein solches Zertifikat muss von einem Arzt in einem EU-Mitgliedstaat oder in einem Land stammen, das auf der Website des Robert-Koch-Instituts in www.rki.de/covid-19-tests aufgeführt ist, und es muss innerhalb der letzten 48 Stunden ausgestellt worden sein. Die Bundesländer erlassen unter eigener Aufsicht Quarantäneregeln. Für spezifische Informationen, besuchen Sie bitte die Website des Bundeslandes, in das Sie reisen, wo Sie leben oder wo Sie sich aufhalten möchten, da die Regeln von Staat zu Staat variieren können. Weitere Informationen finden Sie hier. Berlin (dpa) – Vor Beratungen mit Kollegen aus beliebten Urlaubszielen dämpft Bundesaußenminister Heiko Maas die Erwartungen. «Der diesjährige Feiertag wird nicht so sein wie aus der Vergangenheit», sagte Maas am Montag im ZDF-«Morgenmagazin». Die Corona-Pandemie sei noch nicht überwunden, sagte er, und es müssten Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, falls die Zahl der Infektionen wieder ansteigen sollte. Er hoffe aber sehr, dass Sommerferien in anderen europäischen Ländern möglich seien und sie sich dann «wie Urlaub fühlen».

Am Mittag will Maas mit seinen Kollegen aus beliebten Urlaubsdestinationen der Deutschen besprechen, wie die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie schrittweise gelockert werden können. Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Kroatien, Portugal, Malta, Slowenien, Zypern und Bulgarien sind zur Videokonferenz eingeladen. Unter anderem wolle man über Einreiseregelungen, Quarantäneregelungen und die Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsbehörden diskutieren, sagte Maas. Ziel war es, die in Deutschland geltende weltweite Reisewarnung nur noch zu einer Reisewarnung zu machen. Dies würde es den Bürgern ermöglichen, selbst zu beurteilen, ob und wohin sie reisen wollen. Eine Reihe von Ländern hat im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus Reisebeschränkungen verhängt. Einige von ihnen können auch Die Einreise verbieten oder Quarantänemaßnahmen für Reisende aus Deutschland verhängen. Diese können sich sehr schnell ändern.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.